Enthüllung der Skulptur “Ohne Namen” von Vittore Bocchetta (2oo7)

Die Skulptur “Ohne Namen” von Vittore Bocchetta

Prof. Bocchetta bei seiner Ansprache

Publikum bei der Enthüllung

Mit zahl­reichen Ehrengästen und unter Anteilnahme vieler Bürger wurde am Dienstag die Skulptur “ohne Namen” von Vittore Bocchetta im Rosengarten von Hersbruck enthüllt. Der italie­nische Bildhauer und Hochschullehrer über­lebte als einziger seiner Wiederstandsgruppe aus Verona die Strapazen des Hersbrucker KZs. Auf dem Todesmarsch Richtung Dachau im April 1945 konnte er zusammen mit einem fran­zö­si­schen Mithäftling fliehen. Zu seinem Glück fiel er in die Hände von briti­schen Armeeangehörigen und wurde von ihnen vor dem Erschöpfungstod gerettet.
Nach langem Hin- und Her, über welchem Prof. Bocchetta beinahe seine Mitarbeit aufge­kündigt hatte, konnte im Mai dieses Jahres endlich das Mahnmal einge­weiht werden. Die Ausführung des Mahnmals wurde durch Spenden von einzelnen Privatpersonen und einigen Kulturstiftungen ermög­licht werden.
Das Kunstwerk ist sowohl hinsichtlich des Entwurfs und der Ausführung wie auch hinsichtlich der Einbettung in die Landschaft als gelungen zu bezeichnen. Die Skulptur stellt in stark stili­sierter Form einen Häftling am Ende seiner Kräfte dar. Die Figur selbst ist aus Bronze gefertigt und ruht auf einem Korpus aus Granit, der aus dem berüch­tigten Steinbruch in Flossenbürg stammt.
Das Mahnmal stellt eine Bereicherung für die Stadt Hersbruck dar.