KZ-Hersbruck und das Doggerwerk – Ausstellung und Filmvorführung in der Realschule Gräfenberg

Die Ausstellung vor der Veranstaltung

Das Publikum beim Vortrag

Am Montag, 10. November 2008, fand am Abend eine Kooperationsveranstaltung der Stadt Gräfenberg, des Bürgerformus Gräfenberg, des Medienladens e. V. Nürnberg und der Dokumentationsstätte KZ-Hersbruck in der Gräfenberger Realschule statt. Nach den einfüh­renden Worten von Bürgermeister Wolf, Schulrektor Maas und Peter Schön, dem Vorsitzenden des Hersbrucker Gedenkstättenvereins, zeigte Gerhard Faul, ein Mitglied des Vereins und Vertreter des Medienladens, seinen Film zu diesem Thema. Danach ergänzte P. Schön die Darstellung des Films durch einen Lichtbildervortrag und ging auf den aktu­ellen Entwicklungsstand der Gedenkstätte Hersbruck ein. Nach dem Rundgang durch die Austellung fand noch ein reger Gedenkenaustausch zwischen den Besuchern und den Vertretern der Veranstaltung statt.

Mit der Veranstaltung soll präventiv rechts­ex­tremen Einstellungen vorge­beugt werden. Am Beispiel der Leiden der Gefangenen des Konzentrationslagers Hersbruck wird deutlich wohin Intoleranz, Ausgrenzung und Rassismus führen.

Trotz des ungüns­tigen Termins war diese Veranstaltung mit etwa 60 Personen gut besucht.