Besudelung des Bocchetta-Mahnmals am 8. Mai 2010

Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag, 8./9. Mai 2010, die Skulptur „Ohne Namen“ am Eingang des Rosengartens mit Farbe über­gossen.
Prof. Bocchetta war ehemals Häftling im KZ Hersbruck und hat die Figur 2007 zur Erinnerung an seine im KZ ermor­deten Kameraden geschaffen. Um welche Flüssigkeit es sich dabei handelt, ist noch unklar. Die Kripo Schwabach sucht inzwi­schen nach den Tätern. Eine Anwohnerin am Rosengarten bemerkte am Sonntagmorgen die riesigen Flecken auf dem Mahnmal und verstän­digte die Polizei.
Die Feuerwehr konnte noch am Sonntag die schlimmsten Besudelungen besei­tigen, nur auf der Bronzeskulptur selbst sind noch einige Farbreste zu sehen. Zum Glück ging die Sache halbwegs glimpflich aus, denn für Dienstag, den 11. Mai, war ein Besuch der “Arbeitsgemeinschaft verfolgte Sozialdemokraten” vorge­sehen. Die Gruppe hatte vor, einen Kranz am Bocchetta-Mahnmal für die Opfer des KZs nieder­zu­legen.
Auf den Tag genau vor drei Jahren war die Figur einge­weiht worden. Zudem ist der 8. Mai 2010 das Datum der 65-jährigen Beendigung des zweiten Weltkrieges. Es ist deshalb nicht auszu­schließen, dass es sich dabei um eine poli­tisch moti­vierte Tat handelt.