Doggerstollen Happurg – Eine Bestandsaufnahme 1944–2018

Die Dokumentationsstätte KZ Hersbruck hat die Erlaubnis erhalten, die wissen­schaft­liche Bestandsaufnahme der Doggerstollen von Dipl.-Ing. Ulrich Lang, seit drei­einhalb Jahren intensiv mit der Stollenanlage beschäftigt, der Öffentlichkeit vorzustellen.

“Ab Mai 1944 wurde der Doggerstollen auf Veranlassung des NS-Regimes als unter­ir­dische Produktionsstollenanlage vorge­trieben. Die Hauptanlage ist schach­brett­artig ange­ordnet. Die fertig­ge­stellte Gesamtlänge beträgt ca. 3,9 km. Die Stollen A bis C befinden sich in einem Zustand des fort­schrei­tenden Verfalls und stellen eine Gefährdung für die öffent­liche Sicherheit und Ordnung dar, da die Tagbruchgefahr latent ist. Die Stollen A bis C werden deshalb in Kürze dauerhaft gesi­chert.” (Lang U., Zusammenfassung)

Die Arbeit fasst die histo­rische Grundlage der Doggerstollen zusammen und beschreibt mit aktu­ellen Bildern versehen den Zustand der einzelnen Stollen. Text und Bilder sind besonders inter­essant für alle, denen aufgrund des fort­schrei­tenden Verfalls seit Jahren kein Zugang zu den Innenbereichen der Stollen mehr gewährt wurde. (15.05.2018 Wr.) Doggerwerk Bestandsaufnahme

Außerdem ist ein 5‑minütiger Infofilm des Staatlichen Bauamts Nürnberg auf Youtube zu sehen.