Die Geschichte des KZ Hersbruck
Umgang mit der Geschichte
Mehr erfahren
Aktivitäten des Vereins

Was wir machen

Erstes Mahnmal 1945.
Vermutlich neben dem Hügel der Asche der Toten errichtet.

Foto: Schwiderowski 

Dokumentationsorte

Hersbruck und
Happurg

Das ehemalige KZ-Lagergelände in Hersbruck befindet sich zwischen Finanzamt und Strudelbad entlang der Amberger Straße in Richtung Hohenstadt. Es ist teil­weise mit einer Wohnsiedlung bebaut.

Das Gelände des Doggerwerks am Fuß der Houbirg, dem Hausberg des Ortes Happurg mit kelti­scher Ringwallanlage, zieht sich vom Pegnitztal bis fast nach Förrenbach.

Ehemalige Verbrennungsstätten mit Mahnmalen liegen in der Nähe der Straßen von Hohenstadt nach Hubmersberg und von Kainsbach nach Schupf im Wald.

Im Januar 2016 wurden die Dokumentationsorte Hersbruck und Happurg eröffnet, ein schwarzer Kubus am Lagergelände in Hersbruck und eine Informationsplattform oberhalb Happurgs.

Ehrenamtliche Rundgangsleiter*innen des Vereins Dokumentationsstätte KZ Hersbruck und der Gedenkstätte Flossenbürg bieten Führungen an und geben Informationen weiter.

Mahnmal für Holocaust-Opfer

Hersbruck erinnert an depor­tierte Sinti

Denkwürdiger Ort

Ausgerechnet im Rosengarten, denn dieser ist laut Klaus Wiedemann, zweiter Vereinsvorsitzender, in den 30ern im Zuge der „Kraft durch Freude-Bewegung“ der Nazis entstanden. Oder besser gerade im Rosengarten, denn: „Sie setzen heute ein Zeichen“, betont Wiedemann, „dass es keinen Unterschied zwischen Mensch und Mensch gibt“. Daran solle auch der regionale Jura-Stein mit den vier beschrif­teten Seiten mit Namen und Leidensstationen der Sinti erinnern: „Sie werden damit dem Vergessen entrissen“, ergänzt Wrensch. Geschaffen habe ihn Bildhauer Heinz Siebenkäs dank Sponsoring der Bruno Schnell- sowie der Sparkassen-Kulturstiftung und vieler kleiner Spender, so Wiedemann, der mahnt: „Seid wachsam!“

Geschichte des KZ

DAS lager in Hersbruck

Das Konzentrationslager Hersbruck war „nur“ ein Außenlager des KZ Flossenbürg. Doch seine Größe, die Struktur und der Errichtungszweck lassen es uns als ein eigen­stän­diges Lager betrachten. Es war nach Dachau und Flossenbürg das dritt­größte KZ in Süddeutschland. Als Nazideutschland den Krieg längst verloren hatte, sollten KZ-Häftlinge in den Berg Houbirg bei Happurg eine unter­ir­dische Motorenfabrik für Jagdflugzeuge bauen – sicher vor alli­ierten Bombenangriffen. Im Mai 1944 begannen die Arbeiten.

Geschichte des KZ

Das Konzentrationslager Hersbruck war “nur” ein Außenlager des KZ Flossenbürg. Doch seine Größe…

Gelände des KZ

Das Barackenlager wurde 1951 abge­brochen und mit einer Wohnsiedlung und einem Tennisplatz überbaut. In der ehema­ligen SS-Kaserne…

Doggerwerk

Unter der Tarnbezeichnung Doggerwerk begannen im Mai 1944 die Arbeiten an der Houbirg. Eine unter­ir­dische Fabrik…

Todesmärsche

Anfang April 1945 begann wegen der vorrü­ckenden ameri­ka­ni­schen Streitkräfte die Evakuierung des Konzentrationslagers…

Die Opfer

In den wenigen Monaten seines Bestehens durch­liefen etwa 10 000 Häftlinge das Lager. Viele starben an…

Ohne Namen – von Vittore Bocchetta

EHEMALIGER
KZ-HÄFTLING
VITTORE BOCCHETTA

Hersbruck – „Es gibt kein besseres Geburtstagsgeschenk für Vittore Bocchetta als ihm zuzu­hören“, fand Thomas Wrensch, Vorsitzender des KZ-Dokuvereins. Und das tat das bunt gemischte Publikum in der Aula der Realschule gebannt und mucks­mäus­chen­still, als anlässlich des 98. Wiegenfestes des ehema­ligen Hersbrucker KZ-Häftlings das Video „Vittore Bocchetta im Interview zu aktu­ellen Fragen“ von Lukas Ott erstmal der Öffentlichkeit präsen­tiert wurde.

Kontakt

Bitte den Code eingeben: captcha

Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e.V.
Mauerweg 17
91217 Hersbruck

Telefon: +49 9151 82 29 20

Geschäftszeiten:
Freitag 10 – 12 Uhr