Vereinschronik 2011

Die Association des Deportés de Flossenbürg et Kommandos …

… mit Michel Clisson und zwei ehema­ligen Häftlingen kam 2011 wieder nach Hersbruck: am Freitag, 15.7. um 9.00 Uhr nach Hubmersberg, um 9.30 Uhr am Gedenkstein zur Kranznie­derlegung, anschließend in Happurg, und am Sonntag, 17.7. ca. 18.30 Uhr nach Schupf. Vertreter unse­res Vereins und von der Stadt Hers­bruck waren anwesend. Auch Schüler des PPG waren dabei. Dazwischen sind die fran­zö­si­schen Gäste Teilnehmer des Wochenendes für ehemalige Häftlinge in Flos­senbürg. Dort fand am Sonntag um 14.00 Uhr eine Kranznieder­legung im ehema­ligen Arresthof statt. P. Schön wollte dort auch Lju­biša Letiċ treffen und ihn für Januar 2012 nach Hersbruck einladen.

“Das KZ vor der eigenen Haustür” (2011)

Schülerprojekt in Kooperation mit DoKuPäd Nürnberg. Von Montag 11.7. bis Montag 25.7.

Es tut sich was.…
… in der aufge­las­senen Tankstelle beim Finanzamt in der Amberger Straße
… für Jugendliche aus Hersbruck und Umgebung

Sie befassen sich im Rahmen eines Besuchs unserer Ausstellung und einer Gelän­debegehung mit dem ehe­maligen Konzentrationslager vor der eigenen Haustür. Die Ju­gendlichen sollen sich dabei ge­genseitig durch die Ausstellung führen. Sie werden von einer Pädagogin und einem Historiker der Nürnber­ger Einrichtung DoKuPäd in die Thematik einge­führt und beglei­tet. Der Abschluss ist jeweils in einem pro­visorischen Pavillon, der dort steht, wo die Stiftung Bayerische Gedenkstätten einen Gedenk- und Informationsort ein­richten möchte. Für Jugendver­bände, Jugendgruppen und Schulklas­sen der Jahrgangsstu­fen 8 bis 10. Das Projekt wird finan­ziell von der evan­ge­li­schen Dekanats­jugend Hersbruck, vom KJR Nürnberger Land, vom KJR Nürnberg-Stadt und vom Bezirksjugendring Mittelfranken unterstützt.

Kerzenlicht gegen das Vergessen

Marco und Alessandro Moisello

27. Januar 2011 – Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Die Hersbrucker Kirchen und der Dokumentationsverein KZ Hersbruck luden am 27. Januar in der Spitalkirche zur “aktiven Erinnerung” ein. Der Gottesdienst stand unter dem Motto “Den Opfern ihren Namen wieder­geben” – die KZ-Insassen hatten nämlich nur Nummern getragen. Stellvertretend für die vielen tausend Mithäftlinge beleuchtete Peter Schön das Schicksal des Francesco Moisello, der 1944 im KZ in Hersbruck gestorben war. Die Enkel des italie­ni­schen Widerstandskämpfers – Marco und Alessandro Moisello waren eigens für diesen Tag aus Genua ange­reist, um an der Gedenkfeier teilzunehmen.

Dekan Dr. Werner Thiessen sagte in den Fürbitten “Gott hilf, dass die Wahrheit weiter ans Licht kommt und wir ehrlich damit umgehen.” Musikalisch wurde die Feier mit hebräi­schen Liedern von Gabriele Netal-Backöfer untermalt.
Anschließend gingen alle schweigend zur Bocchetta-Skulptur im Rosengarten. Jugendliche aus den Hersbrucker Schulen flan­kierten den Weg mit Kerzen als Lichtern der Hoffnung.

Geschichte zum Anfassen – Ausstellung über das KZ Hersbruck in der Aula der Johannes-Scharrer-Realschule Hersbruck – 13. – 28. Januar 2011

Ausstellung in der JSR

Historisch, poli­tisch und gesell­schaftlich Interessierte konnten im Januar einen Blick in die Johannes-Scharrer-Realschule werfen, um dort eine Ausstellung über das KZ Hersbruck anzusehen.

Mit einer Feierstunde haben Vertreter aus Politik – darunter der stell­ver­tre­tende Landrat Hans-Joachim Dobbert, der Hersbrucker Bürgermeister Robert Ilg und der Happurger Bürgermeister Helmut Brückner – und Elternschaft sowie Schüler und Lehrer verschie­dener Schulen die Veranstaltung eröffnet.

Peter Schön, Vorsitzender des Vereins, gab eine kurze Einführung in die Thematik. Neben allerhand sach­licher Informationen über das KZ lieferte die Ausstellung auch konkretes Anschauungsmaterial.

Ausstellung in der JSR

Ausstellung in der JSR