Kunstwettbewerb Hersbruck 2021/22

Christian Oberlander

Ihre Bewertung einreichen
1
2
3
4
5
Einreichen
     
Abbrechen

Erstellen Sie Ihre eigene Bewertung
Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e. V.
Durchschnittliche Bewertung:  
 0 Bewertungen

Veranstaltungen

Veranstaltungskalender

Christian Oberlander

Christian Oberlander

Jahrgang 1956

1975–1985
Studium und beruf­liche Tätigkeit als Sozialpädagoge mit den Schwerpunkten ästhe­tische Erziehung, Medienpädagogik und Kunsttherapie

1975–1979
Malerei bei Professor Wendland, Nürnberg

Seit 1986
Freiberuflich tätig als Medienkünstler und Designer, Nbg.

Seit 1992
tätig als Aikidolehrer

1994
Gründung der Fa. „medi­en­design“ in Nbg.

Lehraufträge an der FH Aachen, Bauhaus Uni Weimar und TH Nürnberg

Aktuelle Lehraufträge:
“Die Kunst der Wahrnehmung” an der TH Nürnberg
“Aikido” an der TH Nürnberg

1995
Deutscher Multimedia Award in Silber, IF design award (to good to be true), 1997 Nominierung für den Designpreis der BRD

Ausstellungen, Kooperationen (Beispiele):
Staatstheater Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Stadt Nürnberg, Nürnberger Nachrichten, Nürnberger Burgtheater, Planetarium Nürnberg, Galerie Bauer & Blössl Nbg, Bayerische Theatertage, Art Agency Hammond (Fürth), Theater Fürth, Galerie Zumikon (Nbg), Galerie Röver (Nbg), Galerie Bernsteinzimmer (Nbg), Galerie VON & VON (Nbg), Hersbrucker Bücherwerkstatt, Hirtenmuseum Hersbruck, Förderverein Kunstmuseum Hersbruck.

Konzeption, Planung, Realisierung

Modul 1
Der Grundriss des Lagers wird auf der Bodenfläche darge­stellt. Die Darstellung ist redu­ziert und bietet für sich alleine nur wenige Informationsgehalt. Sie soll in erster Linie dazu anregen, sich mit den weiteren Modulen der Installation zu befassen.

Modul 2
An den Scheiben der Ostfassade des Finanzamts werden von innen Blätter Im Format A3 oder A2 mit soge­nannten QR-Codes ange­bracht. Neben den Codes werden kurze inhalt­liche Informationen in Wort und Bild dargestellt.

Mit Hilfe der Codes können unter­schied­liche audio­vi­suelle Medien aufge­rufen und mit einem Smartphone oder Tablet PC sichtbar und hörbar gemacht werden.

Audio – Elemente

Tondokumente von Zeitzeugen, Klangkonzepte:
Der Hersbrucker Bürger Dieter Rosenbauer erzählt in kurzen Episoden seine Erlebnisse als 7‑jähriger Junge: Der Blick ins Lager, die Häftlinge marschieren durch Hersbruck, Essen für Häftlinge.
Zwi Katz, ein Litauischer Jude, erzählt von Hunger und Erschöpfung.

AR-Elemente
Mit Mitteln der “Augmented Reality” werden abstra­hierte Darstellungen des KZ-Lagers als 3D-Modelle vor Ort mit der Gegenwart verknüpft. Der Betrachter kann sich vor Ort im fiktiven Raum bewegen. (Anmerkung zu AR: unter „Erweiterte Realität“ – im Englischen „Augmented Reality“ – versteht man das Zusammenspiel von digi­talem und analogem Leben.)

Gesamtansicht des Lagers, das heißt Gebäude, Zaun, Wachtürme usw. im Bezug zum realen Raum in ange­passter Größe.

Ansichten des Lagers in unter­schied­lichen Darstellungen, mit detail­lier­teren Informationen, z.B. ein verklei­nertes Lagermodell zum “Umgehen” oder der Innenraum einer Baracke mit den Holzpritschen. Anzahl und die Detailtiefe sind noch offen.

Modul 3
Optionale, temporäre Aktionen: im Rahmen von Veranstaltungen zur Ausstellung, z. B. Eröffnung, Abschluss, parallel zu anderer Kunstpeformance, zu Aufführungen etc. sollen stun­den­weise Videoprojektionen laufen. Projiziert wird auf eine Gaze-Leinwand als hängende Fahne auf dem Vorplatz des Finanzamts.

KZ Apell

Orgie

Ihre Bewertung einreichen
1
2
3
4
5
Einreichen
     
Abbrechen

Erstellen Sie Ihre eigene Bewertung
Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e. V.
Durchschnittliche Bewertung:  
 0 Bewertungen