Auslobung Hersbruck 2021/22

Ziele

Ziele

Aufgrund der histo­ri­schen Vergangenheit der Stadt Hersbruck, der Gemeinden Happurg und Pommelsbrunn durch das KZ-Arbeitslager und der inzwi­schen vergan­genen Zeit, ist es jetzt eine zentrale Aufgabe der Stadtgesellschaft, an diesen geschicht­lichen Orten des Leidens und Verbrechens der Verpflichtung zur Menschlichkeit nach­zu­kommen. Angesichts der Tatsache, dass es nahezu keine Zeitzeugen mehr gibt, gilt es das Gedenken und seine Lehren, die Erkenntnisse und die Gedanken in die heutige Zeit zu überführen und sie der heutigen Bevölkerung und den verschie­denen Gruppen zu erklären und zu verankern, viel­fäl­tigen Diskurs mit allen Beteiligten und Interessierten zu führen und Aktivitäten zur Entwicklung einer demo­kra­tisch-plura­lis­ti­schen Stadtgesellschaft zu initi­ieren. In Hersbruck soll nicht ausschließlich das Vergangene, sondern die gelebte Menschlichkeit im Vordergrund stehen. Um die Bevölkerung für diesen Diskurs und für die entspre­chenden Aktivitäten zu inter­es­sieren und einzu­be­ziehen, soll die Kunst die Brücke zwischen dem histo­ri­schen Geschehen und den heutigen Aufgaben bilden. Denn Kunst vermag emotionale und visuelle Zugänge auch zu dem Thema Nationalsozialismus (damals und heute) zu eröffnen.

(2010, DasGelände/Kunsthalle Nürnberg, Kunst auf dem ehema­ligen Reichsparteitagsgelände, E. Dietzfelbinger, ehem. Mitarbeiter des DokuZentrums RPTG)

Daraus ergeben sich folgende Projektziele:

  • Aufklärung über das Geschehen rund um das KZ-Arbeitslager, z.B. über Menschen und Häftlinge, den Bau der Doggerstollen, über den Häftlingsweg vom Lager zu den Stollen, Verbrennungsstätten, Todesmärsche etc.

  • Offener Diskurs über Ursachen, Gründe, Geschehen und Auswirkungen der NS-Zeit

  • Transfer und Anwendung der Erkenntnisse und des Wissens auf die heutige Gesellschaft zur Weiterentwicklung des demo­kra­ti­schen Verständnisses bei den Bürgern in Hersbruck und Umgebung

  • Initiierung von neuen Ideen und Aktivitäten zur Entwicklung einer demo­kra­ti­schen und offenen Gesellschaft in Hersbruck